Infos, Tipps & Kaufberatung auf Bobschlitten Test.de

Bobschlitten Test.de – Infos, Tipps & Kaufberatung

Schlittenfahren ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Einen Berg mit viel Tempo herunterzusausen, macht schließlich nicht nur Kindern Spaß.

Mittlerweile gibt es jedoch nicht mehr nur den klassischen Holzschlitten, sondern viele unterschiedliche Schlittenarten, die alle ihren eigenen Charme haben.

Dadurch wird auch die Auswahl erschwert und im schlimmsten Fall ärgert man sich über nicht erfüllte Erwartungen.

Wir raten in unserem Bobschlitten Test deshalb dazu, einen Schlitten genau nach deinen Bedürfnissen zu suchen oder sich für den Testsieger in der gewünschten Kategorie zu entscheiden.

Hilfestellend bieten wir im Anchluss eine Schlitten Kaufberatung an, in der du erfährst, welcher Schlitten für Dich am Besten geeignet ist.

 

 

Drei Topmodelle im Überblick

1. Platz Rutschteller1. Platz Lenkbobs1. Platz Rennrodel
KHW Fun UFO Rutschteller EisblauAlpenGaudi Double Race | LenkbobKathrein Rodel Zweisitzerbock | Rennrodel
Produktbild
SchlittenartRutschtellerLenkbobRennrodel
MaterialPlastikPlastikHolz
ZielgruppeKinderKinderErwachsene
Gewicht (KG)157
Belastbarkeit (KG)8090130
Max. Personenanzahl122
Längen (Holzschlitten)  125cm
gepolsterte Sitzfläche
einfache Steuerung
integrierte Bremse
Zuggurt
Vorteile gutes Preisleistungsverhältnis
hoher Fahrsapß
Zweisitzer
einfach zu lenken
einfach zu lenken
sehr schnell
Kundenbewertung
Zum Partnershop jetzt kaufen bei jetzt kaufen bei jetzt kaufen bei
Unsere Bewertung
80,20%
SEHR GUT
77,20%
SEHR GUT
83,40%
SEHR GUT

 

 

Unsere Bobschlitten Kaufberatung – Welcher Schlitten passt zu mir?

Heutzutage ist der Kauf eines Schlittens deutlich schwieriger geworden. Aufgrund des riesigen Angebots und der verschiedenen Schlittenarten mit ihren unterschiedlichen Stärken will man keinen Fehlkauf tätigen, sondern den optimalen Schlitten finden. Wenn du noch nicht genau weißt, welche Bobs und Schlitten es gibt, findest du diese in unserer Übersicht für Schlittenarten. Der folgende Ratgeber befasst sich mit den wichtigsten Auswahlkriterien beim Schlittenkauf und hilft die Auswahl zu erleichtern.

 

 

Wer wird den Schlitten benutzen? – Auswahl nach Alter & Gewicht

Das Alter des Fahrers und das Gewicht des Schlittens ist enscheidend für die Auswahl des richtigen Schlittens. Babys dürfen noch nicht alleine fahren, während Kleinkinder sich über einen leichten und cool aussehenden Schlitten freuen. Ältere Kinder haben dagegen keine Probleme einen schweren Holzschlitten den Berg hinaufzuziehen oder einen schnelleren Skibob zu steuern. Erwachsene entscheiden sich lieber für einen komfortablen Holzschlitten oder für einen besonders schnellen Rodel. Familien rodeln dagegen gerne zusammen auf einem langen stabilen Holzschlitten.


 

Schlitten für Babys

Alter: 0-3 Jahre

Gewicht: sehr leicht bis normal

Empfohlene Schlittenarten: Babyholzschlitten und Babybob

Babys dürfen noch nicht alleine rodeln, da sie schlichtweg zu klein sind und sich nicht selber helfen können.

Sie können aber sehr wohl in einem Babyholzschlitten oder Bob gezogen oder geschoben werden werden.

Die hölzerne Variante ist stabiler und aufgrund des Wärmesacks bequemer, während der Babybob deutlich leichter und platzsparender ist.

 

 

 

 

 

 

Schlitten für Kleinkinder

Alter: 4-8 Jahre

Gewicht: sehr leicht

Empfohlene Schlittenarten:

Lenkbob, Schneerutscher & Zipflbob

Kleinkinder wollen oft schon eigene Erfahrung sammeln und deswegen auf eigene Faust rodeln. Um die Verletzungsgefahr zu minimieren, sollten die Modelle deshalb nicht zu schnell und gut lenkbar sein. Zudem sollten die Bobschlitten sehr leicht sein, sodass das Hochziehen des Schlittens auf den Berg dem Kind keine Probleme bereitet. Lenkbobs (mit Lenkrad) sind leicht,  bieten eine gute Lenkung und punkten mit einem autoähnlichem Design. Schneerutscher haben eine schlechtere Lenkung und sind etwas langsamer, sind dafür aber zu Schnäppchenpreisen zu haben. Die kleinen Zipflbobs dagegen sind wieder im Trend und liefern eine platzsparende Lösung mit annehmbarer Lenkung.

 

Schlitten für Kinder

Alter: 9-14 Jahre

Gewicht: sehr leicht bis normal

Empfohlene Schlitten: Aufblasbare Bobs, Rutschteller & Snowscooter

Ältere Kinder haben oft schon einige Erfahrungen auf der Piste gesammelt und fühlen sich dadurch sicherer. Sie können oft schon besser lenken und versuchen schneller als der jeweils andere zu sein. Aufblasbare Bobs mit einer gewissen Qualität bieten den Kindern eine komplett neue Erfahrung, während Rutschteller Schneerutscher in allen Bereichen in den Schatten stellen. Neben schnelleren Lenkbobs sind auch die exotischen Snowscooter, welche Tretrollern ähneln, eine interessante Option.

 

 

Schlitten für Jugendliche & Erwachsene

Alter: ab 15 Jahren

Gewicht: normal bis schwer

Empfohlene Schlitten: Davos-, Hörner-, Lenk- & Klappschlitten, Rennrodel, Skibobs

In dieser Kategorie sind vor allem Holzschlitten zu finden. Die Davos-, Hörner- und Klappschlitten gehören zu den schwereren Schlitten, die auch gut als Familienschlitten dienen, da gemeinsam auf diesen gefahren werden kann. Mit den hölzernen Lenkschlitten und Rennrodeln gibt es zwei weitere Schlittenarten, die aufgrund von guter Lenkung und einem hohen Tempo attraktive Ziele für Jugendliche und Erwachsene sind. Komplementiert werden die empfohlenen Schlitten von dem Skibob, einem schnellen Bobschlitten mit laufradähnlichem Aufbau und hohen Tempo.

 

 

 

Will ich alleine oder gemeinsam rodeln? – Auswahl nach Belastbarkeit & Personenanzahl

Nun stellt sich die Frage ob Du allein oder gemeinsam rodeln willst. Natürlich kosten Schlitten nicht so viel, dass man nicht zwei aufeinmal kaufen könnte, jedoch kann man nebeneinader Rodeln nicht mit gemeinsamen Rodeln auf einem Schlitten vergleichen. Wer gerne zu zweit auf einem Schlitten rodeln will, kann zwischen verschiedenen Holzschlitten wählen.

Die stabilsten Holzschlitten sind  die von Davos, sowie die Hörnerschlitten. Die hochwertigsten Modelle sind bis zu 200kg belastbar und gerade bei Familien beliebt, da dort ca. 2-3 Personen gemeinsam fahren können. Die platzsparendere Varianate ist der Klappschlitten, welcher allerdings oft nur bis 110kg belastbar ist. Der schnellere Rennrodel bietet ebenfalls Platz für bis zu zwei Leute und ist maximal bis zu 120kg belastbar.

 

 

Wo will ich rodeln? – Auswahl nach Schneebeschaffenheit & Piste

Welcher Bobschlitten eignet sich für welche Piste?

Die Pistenauswahl korreliert mit der Bobschlittenwahl.

Hier stellt sich die wichtige Frage nach der Schneebeschaffenheit. Es macht einen Unterschied aus, wieviel Schnee liegt und wie die Konsistenz von diesem ist. Zudem sollte bekannt sein, wie der Streckenverlauf der Piste ist. Gibt es eventuell Hindernisse auf der Fahrbahn oder handelt es sich um eine sehr kurvenreiche Piste?

Klassische Holzschlitten sind aufgrund ihrer Robustheit zwar empfehlenswert bei kleinen Hindernissen (wie z.B. Steinen), bieten bei wenig oder weichem Schnee aber nur mäßigen Fahrspaß. Bobschlitten verhalten sich dabei genau gegenteilig. Lenkbobs, Lenkschlitten, Rennrodel und Skibobs sind dagegen besonders bei kurvenreichen Pisten aufgrund der guten Lenkung empfehlenswert. Da der Berg nebenan oft nicht lang genug ist, haben wir eine Liste von sehenswerten Pisten erstellt.

 

 

Wie bequem will ich rodeln? – Auswahl nach Komfort

Der Bobschlitten Komfort spiel beim Schlittenkauf eine wichtige Rolle

Der Bobschlitten Komfort kann durch Stoffsitze erhöht werden.

Vor allem Erwachsene Rodler mögen einen komfortablen Sitz beim Schlittenfahren.

Bekannt dafür sind besonders Hörnerschlitten, welche oft mit bequemem Stoffbezug zu finden sind.

Die teurere Alternative sind Rennrodel, wovon so gut wie alle über eine gepolstere Stoffsitzfläche verfügen.

Des Weiteren gibt es Holzschlitten mit Lehnen, die als Rückenlehne dienen und so die allgemeine Sitzposition verbessern.

 

Hinweis: Im Filter kann explizit nach bequemen Schlitten gesucht werden.

 

 

Wie schnell will ich rodeln? – Auswahl nach Geschwindigkeit

Für alle Tempoliebhaber sind besonders hochwertige Skibobs und Rennrodel interessant.

Skibobs laufen auf zwei länglichen Skieren und einem Lenkski. Durch diesen ist der Bobschlitten gut lenkbar.

Rennrodel sind dagegen aus Holz gebaut und haben eine besondere Kufenform, sind leichter und erlauben so insbesondere höhere Kurvengeschwindigkeiten.

Über hohe Geschwindikeit verfügen Rennrodel & Skibob

Rennrodel & Skibob verfügen über eine hohe Geschwindigkeit

 

 

Wie lange soll der Schlitten halten? – Auswahl nach Haltbarkeit

Je aktiver man rodelt, desto stärker solte dieses Auswahlkriterium gewichtet werden. Rodelt man nur ein paar Tage im Jahr, muss man bei einem Boschlitten eigentlich keine Bedenken haben. Auch wenn Plastikschlitten kurzlebiger sind, wird hierbei meist von intensiver Nutzung ausgegangen.

Plastikbobs halten also in der Regel länger als angegeben, falls es sich jedoch um eine hindernissreiche Piste handelt, sollte auf den stabileren Holzschlitten umgestiegen werden. Das massive Holz und die Aluminiumkufen überleben in der Regel den Großteil der Zwischenfälle.

Gehst du allerdings öfter als ein paar Tage im Jahr rodeln, wäre der Holzschlitten die bessere Alternative. Bei vielen Fahrten nutzt sich ein Holzschlitten deutlich weniger ab und ist somit langlebiger.

 

 

Wie viel Zeit will ich in die Pflege stecken? – Auswahl nach Pflege

Die Langlebigkeit von Holzschlitten kommt nicht von ungefähr. Dazu bedarf es ein wenig Pflege, da die Aluminiumkufen in der Standzeit ansonsten rosten könnten. Deshalb sollten die Kufen vor einer großen Verwendungspause mit Wachs eingerieben werden, sodass sich kein Rost bilden kann.

Sind die Kufen schon von Rostflecken befallen, sollten diese schnellstmöglich mit Schmirgelpapier und Lappen entfernt werden. Bobschlitten sind dagegen pflegeleichter, da deren Kufen meist aus Plastik sind und deshalb nicht rosten können. Ein bisschen Aufwand in der Pflege durch Einwachsen der Kufen, schadet aber beiden Schlittenarten nicht und erhöht zudem deren Geschwindigkeit.

 

 

Wie viel Geld will ich investieren? – Auswahl nach Budget

Unter 50 Euro

Hier fiindest du die Schnäppchen der verschiedenen Schlittenarten. Unter 50 Euro bekommst du gleich mehrere Schneerutscher oder Rutschteller. Auch der kleine Zipflbob ist in den miesten Fällen unter 50 Euro zu haben. Mit dem Baby Bob und dem Baby Holzschlitten lässt sich hier auch etwas für die ganz Kleinen finden. Während der Babybob deutlich billiger ist, kratzt die hölzerene Variante dagegen gerne mal an der 50 Euro Marke. Zudem gibt es für unter 50 Euro viele der exotischen SnowScooter.

Schlittenarten:

Schneerutscher

Rutschteller

Zipflbob

Babybob

Snow Scooter

Babyschlitten

50-100 Euro

Für 50 – 100 Euro gibt es die meisten bekannten Schlitten. Mit dem Davos- und dem Hörnerschlitten sind zwei Klassiker vorhanden, die es in unterschiedlichen Längen, Breiten und mit Sonderausstattung gibt. Ergänzt werden diese Holzschlitten durch den platzsparenden Klappschlitten, welcher in hölzerner Variante an das Davos Design erinnert.

Mit dem Lenkbob ist auch bekannste Bobschlitten vorhanden. Da andere Varianten nicht überzeugen konnten, werden hier nur Modelle mit Lenkrad vorgestellt. Zudem sollten die aufblasbaren Bobs, aufgrund der Gefahr vor spitzen Hindernissen, nur qualitativ hochwertig ab 50 Euro gekauft werden.

Schlittenarten:

Davos. & Hörnerschlitten

Klappschlitten

Lenkbobs

aufblasbare Bobs

Über 100 Euro

In dieser Preisklasse sind ausschließlich hochwertig verarbeitete Bobschlitten vorhanden. Angefangen bei den Skibobs, die es für Kinder und in geringerer Qualität teilweise auch für unter 100 Euro gibt, aber bei denen erst darüber Geschwindigkeitsvorteile bemerkbar werden. Auch die seltene Variante des hölzernen Holzschlitten hat einen stolzen Preis, punktet dafür aber mit Einzigartigkeit und einer hervorragenden Lenkung. Ergänzt wird das Trio von dem Rennrodel, dem vermutlich schnellsten und teuersten Schlitten dieser Kategorie.

Schlittenarten:

Skibobs

Lenkschlitten

Rennrodel

 

 

Großer Filter

 Filter
 Filter zurücksetzen

Geschwindigkeit

Belastbarkeit (Kg)

Materialien

Zielgruppen

Bewertung (Sterne)

Typ

Preis (EUR)

Marke

 

 

Wo sollte ich meinen Schlitten kaufen? – Internet oder Einzelhandel

 

Bestellen im Onlineshop – Vorteile

  • mehr Produktinformationen
  • riesige Auswahl
  • Geld sparen durch Preisvergleich
  • oft ein 14tägiges Wiederrufsrecht

Kaufen im Geschäft – Vorteile

  • Beratung durch Mitarbeiter
  • keine Wartezeit auf die Lieferung
  • Ware kann einfach reklamiert werden
  • Sessionangebote bei Warenwechsel

 

Lokal, also im Geschäft finden sich Schlitten in nahezu allen Läden. Dazu zählen Baumärkte, Sportgeschäfte aber auch Supermärkte.

Online werden vor allem die Internetriesen Amazon & Ebay, sowie Real, Intersport und mit Bauhaus, Obi und Hornbach viele Baumärkte, bevorzugt.